Der antikapitalistische Block bei Fridays for Future am 19.7.

Am 19.7. beteiligten wir uns unter der Parole “Klima retten heißt Kapitalismus abschaffen!” mit einigen Bündnispartner_innen und mehreren hundert Menschen an einem antikapitalistischen Block auf der Fridays for Future Demonstration. Auf zwei Zwischenkundgebungen wurde der Aufruf des antikapitalistischen Klimabündnis verlesen und in kämpferischen Parolen wurde immer wieder der bürgerliche Staat als Feind der Umweltbewegung denunziert, sowie die Notwendigkeit des Kommunismus betont.

Bereits zu Beginn der Demonstration kam es zu einem Angriff auf einen Demonstrationsteilnehmer durch einen Mann in Ordnerweste. Der betroffene hatte eine MLPD Fahne getragen und war deshalb ins Fadenkreuz des Ordners geraten. Auch nachdem alle Fahnen bürgerlicher Wahlparteien verschwunden waren, kam es zu einem Übergriff auf einen kurdischen Aktivisten und einzelne Ordner verlangten immer wieder, entgegen des Beschlusses der FFF-Orga, Fahnen hätten aus unserem Block zu verschwinden. Diese Aktionen sind Teil eines Versuchs, fortschrittliche Positionen von Fridays For Future zu isolieren. Bürgerliche Kräfte versuchen, die Bewegung in einem legalistischen Rahmen zu halten und ihr einen systemintegrierenden Charakter zu verleihen. Wir hingegen vertreten genau wie unsere Bündnispartner_innen den Standpunkt, dass der Kapitalismus unfähig ist, die drohende Auslöschung menschlichen Lebens aufzuhalten und nur eine sozialistische Produktionsweise die Voraussetzungen für den Erhalt unserer Lebensgrundlage bieten kann.

Die Rebellion ist gerechtfertigt! Kämpft und wehrt euch gegen die Zerstörung unserer Zukunft!

Advertisements

Aufruf zum nächsten Treffen des antikapitalistischen Klimabündnis Freiburg

Vor kurzem hat sich ein antikapitalistisches Klimabündnis in Freiburg gegründet, das am 19.7. an der Fridays For Future Demo teilnehmen wird. Wir dokumentieren hier den Aufruf zum nächsten Bündnistreffen:

Seit Jahren häufen sich die katastrophalen Prognosen über den Klimawandel und seine Folgen. Diese können wir schon heute spüren: Artensterben, Steigender Meeresspiegel, Wachsende Wüsten, Wetterextreme und sich häufende Naturkatastrophen.

Unsere Lebensgrundlagen sind bedroht. Als erstes und am härtesten trifft dies Menschen im globalen Süden. Konsequentes Handeln ist jetzt geboten. Doch die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft verweigern sich vehement. Stattdessen müssen wir selbst Widerstand gegen die Zerstörung unseres Planeten leisten. Aus dieser Notwendigkeit sind weltweit Bewegungen, wie Fridays for Future und Ende Gelände entstanden.

Doch mit Appellen an Politik und Unternehmen werden wir den Klimawandel nicht stoppen. Denn Konkurrenz und Streben nach Profit stehen in direktem Konflikt mit Klimaschutz. Hinter die Profitinteressen der Unternehmen wird der Umweltschutz immer zurücktreten. Denn: Wer nicht effizient produziert, ist nicht konkurrenzfähig und wird ausgeschaltet. Lästige Umweltgesetze, die ihren Profit mindern, werden große Konzerne daher stets umgehen. Auch Staaten stehen in Konkurrenz miteinander. Die BRD will energiepolitisch unabhängig sein, um sich international behaupten zu können. Deshalb wird der Kohleabbau in Deutschland nicht nur geduldet, sondern mit Milliarden an Steuergeldern subventioniert. So fallen die Forderungen nach einem konsequenten Umweltschutz dem Kapitalismus zum Opfer. Staat und Kapital zeigen deutlich: Sie stehen nicht auf unserer Seite. Sie sind Ursache, nicht Lösung des Problems.

Statt einer profitorientierten Gesellschaftsordnung, brauchen wir eine, die sich nach den Bedürfnissen der Menschen richtet. Hier kommen wir ins Spiel. Wer wenn nicht wir ist in der Lage, eine andere Welt zu denken und zu schaffen? Um selbst aktiv zu werden, kommt zu unserem Bündnistreffen am 11. August um 15:30 im Linken Zentrum (Glümerstraße 2)

“Against Exploitation and Oppression: A Women’s Movement for Us!”

Why this Campaign and what we want to Achieve with it.

The need for the “Against Exploitation and Oppression: A Women’s Movement for Us!” campaign became evident after analysing the so-called feminist movement today, principally in our region. Our criticism of this supposed movement begins with a major contradiction. On the one hand, we see the apparent victorious celebration of feminism everywhere in liberal bourgeois society: in the bourgeois education system, coming from banks and even in retailers such as H&M. On the other hand, the feminist movement in Germany and most other imperialist countries absolutely fails to offer women*, especially the most oppressed women, the support and political empowerment they need to stand up and claim concrete victories against the patriarchy today. These two contradicting aspects must first be understood separately before proposing our campaign as a way forward.

* By woman, we imply the Marxist definition of the term, meaning a socially-constructed category having developed with class society. This historical-materialist conception rejects the vulgar notions of gender and biological sex.

In class society everyone lives as a member of a particular class, and every kind of thinking, without exception, is stamped with the brand of a class.

– Mao Zedong, On Practice (1937)

Mainstream “Feminism”: Patriarchy in Disguise

Upon analysing the widespread phenomenon of “pop feminism” in Marxist terms, which means to analyse it in terms of its actual social role in the production and reproduction of capital on the terrain of class society, it becomes evident that it is essentially the most superficial manifestation of bourgeois, liberal “feminism”. Within this “feminism”, the principal measure of progress is the position of women generally, regardless of class, within bourgeois institutions. Even in these restricted terms, there is a very long way to go, however even such a narrow victory is only relevant for a small elite of predominantly white women. Proletarian women will continue to be especially exploited as proletarian women because that is what capitalism-imperialism by nature does: systemically produce and reproduce vulnerable groups in the proletariat, semi-proletariat and peasantry worldwide to enable maximum exploitation and thereby maximum profit and accumulation.

Practically, liberal feminism offers to a small section of privileged women the chance to integrate into the top of various institutions of patriarchal imperialism as tokens of progress, while at the bottom of the same patriarchal, imperialist system, women of the working class and oppressed nations continue to face increasingly precarious conditions, harassment and violence. This imperialist dynamic finds its most extreme expression at the front lines of anti-imperialist struggles, where the imperialists and their running dogs have proven their readiness to systematically use rape, murder and even forced sterilisation against women who get in the way of potential profits. However, it is clear that the resistance of oppressed women cannot be forever held at bay. For this reason there is liberal feminism as a cynical response of the ruling class to the tireless struggle of women for liberation. In recent decades, the imperialists have decided to promote women among their own ranks, be it in the State and its various parties, their institutions of ideological training such as the universities, in corporate hierarchies and even the in military. Now every woman with sufficient privileges can find a place within this patriarchal system side-by-side with men and find a role in harassing women on welfare, reproducing patriarchal ideology, exploiting women workers or even assaulting other women under military occupation. When understood on a global level, it becomes evident that mainstream, liberal feminism is in fact no feminism at all, but merely an instrument for the integration of a minority of women’s neoliberal interests into a stronger patriarchal imperialism. Practically, its purpose is to break international and working-class solidarity in the women’s movement by appealing to the particular interests of predominantly white bourgeois and petty-bourgeois women to further secure maximum profits.

The Crisis of Feminist Activism

However, the above is only one end of the so-called “feminist movement” today. There is a better side that consists of small groups of dedicated, morally-motivated activists looking to raise the level of the movement beyond liberal feminism to criticise the system that we live in. Against mainstream bourgeois feminism we face an enemy, whereas with the activist scene, we struggle with well-intended individuals lacking the class-perspective necessary for critical thinking and making change.

History shows us that the women’s movement has only ever been capable of transforming society when rooted in the broader workers’ movement, in which it took a leading role in the most brilliant chapters of human history, such as the Russian Revolution or the Great Proletarian Cultural Revolution. Unfortunately, since those times, the development of feminism in the imperialist centers has taken a long and winding path through “radical feminism” and then “post-modern feminism” (as well as other less significant trends) to cut itself off from the working-class movement. Although radical and post-modern feminism have major differences, with the latter developing partly out of criticisms of the former, they share two practical aspects: gender-separatism and the retreat into the universities. The powerlessness of feminist activism today is largely the result of these two factors.

Although gender-separatism peaked in the heyday of radical feminism, it has survived as a dogma in feminist organising. Of course, the women’s movement must consist of women, but it must also concretely connect with the struggles of the working class and oppressed nations to be a relevant force in the era of imperialist capitalism. Patriarchal oppression emerges from the mode of production. To simply see men as the source of the patriarchy and to organise on that basis points to a very superficial understanding of patriarchy.

Gender-separatism has combined with the steady retreat of feminism into the universities to make feminism even more powerless. When the women’s movement is connected to the international struggle of the proletariat, we see women organising themselves, striking and taking up arms. Even in the time of radical feminism, the level of militancy and daring was still relatively high. With the retreat into the universities and disconnection from the working class complete, the inevitable cementing of activists’ consciousness as petty-bourgeois further changed their practices and goals. Whether it is openly admitted or not, the principal work of the gender-separatist, student-centric feminist activism of today is effectively limited to creating “safe space” for women. Organising revolves around the creation of various safe spaces either on campuses or among mostly students tied to some campaign for a progressive reform. Not surprisingly, these efforts lack the mass mobilisation to win the reform and all that happens is safe space. Safe space is a legitimate need for women surviving under the patriarchy, but its limits and side-effects cannot be overlooked; there is no safe space for the Bangladeshi woman garment worker wondering when the factory is going to collapse over her head, for the Indian woman who had a hysterectomy to prevent getting raped when at work harvesting sugar cane, or for the Palestinian woman who has to undergo harassment multiple times by armed occupiers every time she needs to run her errands. Under the violently patriarchal State and imperialism, there exists no real safe space for any woman in the world except for those secured at the top echelons of the ruling capitalist class. Only privileged, mostly white, petty-bourgeois student activists can afford themselves the illusion that they are really creating something safe for women at the cost of turning their backs to the brutal reality faced by mostly women of colour belonging to the working class and oppressed nations. To stand up for these ignored women is the least safe thing an activist can do; it is to dive into the life and death struggle against imperialism.

Gender-separatism and the retreat into the universities have succeeded in disconnecting feminist activism from the majority of the women that it claims to be fighting for and made it into something that is there mainly for its own activists and their subculture. They have removed feminism from the struggles of the working class and oppressed nations and put it in a petty-bourgeois setting ignorant of the reality of imperialism, its effect on women and the revolutionary necessities for its defeat. By this means, feminist activism finds itself in a crisis: at best, it demands some progressive reforms from the patriarchal, imperialist State, but since it is in no position to appeal to the masses of women for the struggle, it fails. At the same time, it strengthens the tendency against international and working-class solidarity established by liberal feminism due to its petty-bourgeois perspective. Both these streams end up subordinated to neoliberalism, as neither have even the imagination to make anything more than economic demands that suit the interest of a minority of women on the global scale, all while denying the reality of class. Even when the fundamental rights of women are threatened, the activist response is usually limited to the immediate struggle rather than connecting and coordinating with the womens’ movement internationally for some long-term revolutionary vision.

A Fresh Start

Based on this assessment, there is little to salvage from the feminist movement in the FRG today. Perhaps some activists critical of petty-bourgeois ideas in the movement would eventually initiate a revolutionary project, but to sit and wait for this to happen would be a disservice to our class. The counter-revolutionary gains of revisionism and neoliberalism have cemented anti-working-class ideas everywhere, including in feminism, and they will not go away by themselves. The only solution is to build a new movement with a political line relevant to women who want revolution, namely working-class women and women from oppressed nations. For these women, there is no feminist movement in the FRG.

The first necessity for this project is to dare to be concrete; to dare to openly say who are friends and who are enemies, to dare to have clear revolutionary goals and to take the concrete steps to achieve them. The ambiguity of abstract radical phraseology and big-tent movementist politics serves only as a hiding place for anti-working-class opportunists looking to eliminate any proletarian position.

So let us be concrete: the core of the new women’s movement must be working-class women and women of oppressed nations. In the socio-economically segregated FRG, virtually all women of oppressed nations are proletarian and make up its most exploited section. These women had to leave their countries principally due to imperialism to come to the FRG to do the worst paying jobs that no one wants to do. These women are the revolutionary core around which the entire class can be mobilised. To fail to anchor the movement among these women means to have no mass base for class-consciousness and this inevitably leads to alienation from the masses and back into incorrect petty-bourgeois ideas. Therefore one class-conscious working class woman is worth 100 students! With these women, we also have an immediate connection to oppressed nations and their struggles here and abroad. This serves as a base for the development of proletarian internationalism and eventual anti-imperialist work coordinated with revolutionary women and men abroad.

The enemy is clear: imperialism; the highest stage of capitalism and the eve of social revolution. No one understands the concrete meaning of these words more than proletarian women. They experience the moribund state of capitalism everyday through a life marked by hard work and pathetic pay with usually no break at home either. Often enough, they also know what it is like to face imperialist violence and to be treated as lesser human beings wherever they go. Their allies in the struggle are all those prepared to fight against imperialism, including men, whereas the enemy imperialist camp has no shortage of women. Gender is not a line of separation between friend and enemy; whoever sides with the imperialist bourgeoisie is the enemy. Proletarian women do not even have the time to be fooled by the enemy imperialist State and its lying Parties promising reforms for them. They know too well that in this social order, they are at the bottom and are left feeling totally powerless.

To activate the great revolutionary potential of proletarian women, we must not waste their time with anymore deceptions. We must directly help them in overcoming the political economy of poverty that keeps them too busy and too poor to take the time for political education and activity. We must serve them in their daily struggles, take on their perspective, and provide the guidance they need to see the inter-relationships in their proletarian experiences. We must teach them practical political skills so that they may empower themselves through revolutionary organisation and action. Only then can proletarian women begin to build their own organisations for mutual support, political education, revolutionary action and ultimately the seizure of power by their class.

The theory for the political education of proletarian women and the ideological basis for the new women’s movement is proletarian feminism. Proletarian feminism is the only feminism that begins with the real world situation today: imperialism. Only proletarian feminism can set out the tasks of revolutionary women in the proletarian world revolution, all the way to classless society. Proletarian feminism offers no clear road map to women’s liberation, but as a dialectical-materialist, practice-oriented theory, it offers the basis and general strategy for its continuous development through the struggle, for the struggle.

The first task for the development of this movement is the creation of proletarian feminist leadership with a sufficient ideological level, practical experience and discipline to continue building up the movement. A movement without proletarian leadership is incapable of acting in a way that raises the political level of the masses beyond the most spontaneous and economistic demands. Without leadership, there is no clear strategy, goal or even coherence. Tailism and the dying out of the spontaneous movement are inevitable. Only proletarian feminist leadership can go to the masses, concentrate their ideas and grievances, and return to them with a clear plan relevant to the masses. Thus we must first appeal to the most advanced women of our class, activate them politically and struggle with them ideologically to produce a first generation of revolutionary proletarian feminist leadership to carry forward the women’s movement.

Against Exploitation and Oppression: A Women’s Movement for Us!”: Uniting the Proletarian Feminist Vanguard

Through the “Against Exploitation and Oppression: A Women’s Movement for Us!” campaign, we plan on gathering potential proletarian feminist leadership out of two largely overlapping groups: working class women and women from oppressed nations. For working class women, propaganda must reflect their working class life, identify them as belonging to the working class and make the connection to capitalism as a system of exploitation. For women from oppressed nations, propaganda must communicate the reality of imperialism in a way that they can relate it to their own experience of oppression. From our social investigation, anti-imperialist ideas have shown to be also very widespread among working class women and men not from oppressed nations. This means explicit anti-imperialism is also an advanced but appropriate starting point for political engagement with the masses generally.

With the correct mass base and corresponding politics, we avoid the pitfall of reproducing the problem characteristic of so much feminist activism today: developing alienated groups of privileged, middle-class, mostly white women stuck in petty-bourgeois thinking, who cannot do anything more than beg the patriarchal, imperialist State for some nice reforms. Feminism must stop being a thing of privilege, it must become proletarian and a real political force by rooting itself in the masses of women and taking a leading role in the world proletarian revolution.

The “Against Exploitation and Oppression: A Women’s Movement for Us!” campaign will be long, intense and consist of many phases. Its goals are clear:

1. To take the active initiative through mass work to politically activate working class women at every opportunity.

2. Develop roots among working class women by being present where they live and directly supporting them with their struggles and the challenges of the political economy of poverty.

3. Development and defence of the proletarian feminist line against bourgeois and petty-bourgeois “feminisms”.

4. Build the foundations, namely the leadership, for future proletarian feminist organising.

DEATH TO IMPERIALISM AND THE PATRIARCHY!

LONG LIVE PROLETARIAN FEMINISM!

LONG LIVE THE PROLETARIAN WORLD REVOLUTION!

Ankündigung der Kampagne “Gegen Ausbeutung und Unterdrückung: Eine Frauenbewegung für uns!”

Gegen Ausbeutung und Unterdrückung: Eine Frauenbewegung für uns!

Warum diese Kampagne und was wir mit ihr erreichen wollen

Die Notwendigkeit der Kampagne:„Gegen Ausbeutung und Unterdrückung: Eine Frauenbewegung für uns!“ wurde ersichtlich nach einer Analyse der sogenannten feministischen Bewegung heute, vor allem in unserer unmittelbaren Umgebung. Unsere Kritik dieser Bewegung beginnt mit einem hauptsächlichen Widerspruch. Auf der einen Seite sehen wir den scheinbaren Siegeszug des Feminismus überall in der liberalen bürgerlichen Gesellschaft: im bürgerlichen Bildungssystem, ausgehend sogar von Banken und großen Unternehmen wie H&M. Auf der anderen Seite scheitert die feministische Bewegung in Deutschland und den meisten anderen imperialistischen Ländern völlig, Frauen*, insbesondere den am meisten unterdrückten Frauen, die notwendige Unterstützung und politische Ermächtigung zu gewährleisten, die diese brauchen, um sich zu wehren und bereits heute konkrete Siege gegen das Patriarchat zu erstreiten. Diese zwei widersprüchlichen Aspekte gilt es zunächst getrennt voneinander zu verstehen, ehe ein Ausweg vorgeschlagen werden kann.

*Mit Frau meinen wir die marxistische Definition des Begriffs, also eine sozial-konstruierte Kategorie, die sich aus der Klassengesellschaft entwickelt hat. Dieses historisch-materialistische Konzept lehnt vulgäre Anschauungen von Gender und biologischem Geschlecht ab.

In der Klassengesellschaft lebt jeder Mensch in einer bestimmten Klassenlage, und es gibt keine Ideen, die nicht den Stempel einer Klasse trügen.

– Mao Zedong, Über die Praxis (1937)

Mainstream „Feminismus“: Das Patriarchat in Verkleidung

Bei der Analyse des weit verbreiteten Phänomens des „Pop-Feminismus“ auf marxistische Weise, also bezogen auf seine tatsächliche Rolle in der Produktion und Reproduktion des Kapitals auf dem Terrain der Klassengesellschaft, zeigt sich, dass es sich im wesentlichen um die oberflächlichste Manifestation bürgerlichen, liberalen „Feminismus“ handelt. In dieser „feministischen“ Strömung ist das Maß allen Fortschritts die Position von Frauen generell, unabhängig von ihrer Klasse, innerhalb bürgerlicher Institutionen. Selbst in diesen eingeschränkten Bedingungen gibt es noch viel zu tun. Allerdings ist selbst so ein beschränkter Sieg nur relevant für eine kleine Elite hauptsächlich weißer Frauen. Proletarische Frauen werden als Arbeiterinnen nach wie vor besonders ausgebeutet, weil es das ist, was der Kapitalismus-Imperialismus natürlicherweise tut: Er schafft und erhält systematisch verletzliche Gruppen im Proletariat, dem Semi-Proletariat und der Bauernklasse weltweit, um maximale Ausbeutung und somit maximale Anhäufung von Profit zu ermöglichen.

In der Praxis bietet der liberale Feminismus einer kleinen Gruppe privilegierter Frauen eine Möglichkeit, sich als Symbol des Fortschritts in die Spitze einiger Institutionen des patriarchalen Imperialismus zu integrieren, während die Frauen der Arbeiter_innenklasse und unterdrückten Nationen am unteren Ende des selben, patriarchalen, imperialistischen Systems weiterhin immer unsichereren Verhältnissen, Belästigungen und Gewalt ausgesetzt sind. Diese imperialistische Dynamik findet ihre schärfste Zuspitzung an den Frontlinien der anti-imperialistischen Kämpfe, wo die Imperialisten und ihre Kettenhunde ihre Bereitschaft beweisen, systematisch von Vergewaltigung, Mord und sogar Zwangssterilisierung gegen Frauen Gebrauch zu machen, die in die Quere potenzieller Profite kommen. Es ist allerdings klar, dass der Widerstand von unterdrückten Frauen sich nicht ewig in Schach halten lässt. Daher existiert der liberale Feminismus als zynische Antwort der herrschenden Klasse auf den unermüdlichen Kampf der Frauen für Befreiung. In den letzten Jahrzehnten haben die Imperialisten beschlossen, Frauen in ihren eigenen Reihen zu fördern, ob im Staat und seinen Wahlparteien, ihren Institutionen ideologischer Abrichtung wie den Universitäten, in Unternehmenshierarchien und selbst beim Militär. Nun kann jede Frau mit ausreichenden Privilegien einen Platz in diesem patriarchalen System, Seite an Seite mit Männern finden und Frauen auf Sozialhilfe schikanieren, patriarchale Ideologie reproduzieren, Arbeiterinnen ausbeuten oder sogar andere Frauen unter Militärbesatzung misshandeln. Wenn man dieses Phänomen auf globaler Ebene versteht, zeigt sich, dass der liberale Mainstream-Feminismus in Wahrheit gar kein Feminismus ist, sondern lediglich ein Instrument für die Integration der neoliberalen Interessen einer kleinen Minderheit von Frauen in einen stärkeren patriarchalen Imperialismus. In der Praxis ist sein Zweck, die internationale Solidarität der Arbeiter_innenklasse in der Frauenbewegung zu brechen, indem er an die Interessen vornehmlich weißer, bürgerlicher und kleinbürgerlicher Frauen appelliert, um weiterhin maximale Profite zu sichern,

Die Krise des feministischen Aktivismus

Allerdings ist das oben beschriebene nur ein Teil der sogenannten „feministischen“ Bewegung heute. Es gibt eine bessere Seite, die aus kleinen Gruppen engagierter, moralisch-motivierter Aktivist_innen besteht, die das Niveau der Bewegung über den liberalen Feminismus heben wollen, um das System zu kritisieren, in dem wir leben. Während wir im bürgerlichen Mainstream-Feminismus einen Feind vor uns haben, streiten wir im Falle der Aktivist_innen-Szene mit wohlmeinenden Individuen, denen die Klassenperspektive fehlt, die Voraussetzung für kritisches Denken und echten Wandel ist.

Die Geschichte zeigt uns, dass die Frauenbewegung nur wirklich dazu in der Lage war, diese Gesellschaft zu transformieren, wenn sie in der breiteren Arbeiter_innenbewegung verwurzelt war, welche eine Führungsrolle in den großartigsten Kapiteln der Menschheitsgeschichte übernahm. Als Beispiele seien die russische Revolution oder die Große Proletarische Kulturrevolution genannt. Tragischerweise hat die Entwicklung der feministischen Bewegung einen langen, verschlungenen Pfad über „Radikal-Feminismus“, „Post-Modernen Feminismus“ (sowie weniger bedeutende Trends) genommen, um sich selbst von der proletarischen Bewegung abzutrennen. Obwohl Radikaler Feminismus und Post-Moderner Feminismus teils große Differenzen haben und sich der eine teilweise aus Kritiken am anderen entwickelt hat, teilen sie zwei praktische Aspekte: Gender-Seperatismus und den Rückzug in die Universitäten. Der zahnlose feministische Aktivismus heute ist großteils das Resultat dieser zwei Faktoren.

Auch wenn der Gender-Separatismus seinen Höhepunkt in den Tagen des Radikalen Feminismus erlebt hat, hat er als Dogma feministischer Organisation bis heute überlebt. Selbstverständlich muss die Frauenbewegung aus Frauen bestehen, aber sie muss auch konkrete Verbindungen mit den Kämpfen des Proletariats und der unterdrückten Nationen schaffen, um eine relevante Kraft in der Ära des imperialistischen Kapitalismus zu sein. Patriarchale Unterdrückung entsteht aus der aktuellen Produktionsweise. Einfach Männer als die Quelle des Patriarchats zu sehen und sich auf dieser Basis zu organisieren, beweist ein sehr oberflächliches Verständnis des Patriarchats.

Der Gender-Separatismus hat sich mit dem stetigen Rückzug des Feminismus in die Universitäten vereint, um die feministische Bewegung noch machtloser zu machen. Wenn die Frauenbewegung mit dem internationalen Kampf es Proletariats verbunden ist, sehen wir, wie Frauen sich selbst organisieren, streiken und zur Waffe greifen. Selbst in den Zeiten des radikalen Feminismus, war das Niveau an Militanz und Wagemut noch relativ hoch. Mit dem vollendeten Rückzug in die Unis und der vollständigen Trennung von der Arbeiter_innenklasse, hat die Zementierung des kleinbürgerlichen Bewusstseins der Aktivist_innen ihre Praxis und Ziele verändert. Ob es offen eingestanden wird oder nicht, die hauptsächliche Arbeit des gender-separatistischen, studentisch geprägten feministischen Aktivismus heute beschränkt sich darauf, „Safe Space“ für Frauen zu schaffen. Die Organisation dreht sich um das Schaffen unterschiedlicher sicherer Orte entweder auf dem Campus oder hauptsächlich um Studierende, verbunden mit einer Kampagne für irgendeine progressive Reform. Nicht gerade überraschend, mangelt es diesen Bemühungen an der notwendigen Massenmobilisation, um die notwendige Reform zu gewinnen, und alles was passiert ist Safe Space. Sichere Orte sind ein legitimes Bedürfnis für Frauen, die unter dem Patriarchat überleben, aber die Beschränkungen und Nebenwirkungen dieser Praxis können nicht übersehen werden; Es gibt keinen sicheren Ort für die Textilarbeiterin in Bangladesch, die sich fragt, wann wohl die Fabrik über ihrem Kopf zusammenstürzt, für die indische Feldarbeiterin, die nach wiederholten Vergewaltigungen durch ihre Vorgesetzten die Entscheidung fällt, sich einer Hysterektomie zu unterziehen, um zukünftig wenigstens nicht mehr schwanger zu werden, für die Palästinenserin, die jedes mal, wenn sie ihre Besorgungen macht fürchten muss, von bewaffneten Besatzern belästigt zu werden. Unter dem gewalttätigen, patriarchalen Staat und dem Imperialismus existiert kein tatsächlicher Safe Space für irgendeine Frau auf der Welt außer denen, die in den obersten Schichten der herrschenden Klasse gesichert sind. Nur privilegierte, kleinbürgerliche studentische Aktivist_innen können sich die Illusion leisten, sie würden tatsächlich etwas sicheres für Frauen schaffen. Die Kosten dafür sind, dass sie der brutalen Realität, die hauptsächlich nicht-weiße Frauen aus der Arbeiter_innenklasse und den unterdrückten Nationen betrifft den Rücken kehren. Für diese ignorierten Frauen einzustehen ist das unsicherste, was eine Aktivistin tun kann. Es bedeutet, sich einem Kampf auf Leben und Tod gegen den Imperialismus zu stellen.

Gender-Separatismus und der Rückzug in die Universitäten haben erfolgreich den feministischen Aktivismus von der Mehrzahl der Frauen getrennt, für die er behauptet zu kämpfen und ihn in etwas verwandelt, das hauptsächlich für die eigenen Aktivist_innen und ihre Subkultur existiert. Sie haben den Feminismus aus den Kämpfen des Proletariats und der unterdrückten Nationen entfernt und in ein kleinbürgerliches Setting verfrachtet, das der Realität des Imperialismus und der Notwendigkeit seiner Bezwingung ignorant gegenübersteht. Daher findet sich die feministische Bewegung in einer Krise wieder: Bestenfalls fordert sie einige fortschrittliche Reformen vom patriarchalen, imperialistischen Staat, aber da sie in keiner Position ist um für den Kampf an die Massen der Frauen zu appellieren, scheitert sie. Gleichzeitig stärkt sie die Tendenz des liberalen Feminismus gegen internationale und proletarische Solidarität bedingt durch ihre eigene kleinbürgerliche Perspektive. Beide dieser Strömungen enden dem Neoliberalismus untergeordnet, da es ihnen an der Imagination mangelt, mehr als nur ökonomistische Forderungen zu stellen, die im globalen Rahmen nur einer kleinen Minderheit von Frauen dienen und dabei die Realität von Klasse ignorieren. Selbst wenn die Grundrechte von Frauen bedroht sind, ist die aktivistische Antwort für gewöhnlich darauf beschränkt, unmittelbare Kämpfe zu führen, statt sich mit der internationalen Frauenbewegung zu verbinden und für ein langfristiges revolutionäres Ziel zu koordinieren.

Ein Neubeginn

Aufbauend auf dieser Beurteilung gibt es nur wenig zu retten in der feministischen Bewegung in der BRD. Vielleicht würden einige Aktivist_innen, die den kleinbürgerlichen Ideen in der Bewegung kritisch gegenüberstehen irgendwann ein revolutionäres Projekt iniziieren, aber passiv darauf zu warten wäre ein schädlicher Akt für unsere Klasse. Die konter-revolutionären Errungenschaften des Revisionismus und Neoliberalismus haben Ressentiments gegen die Arbeiter_innenklasse überall gefestigt, auch im Feminismus, und sie werden nicht von allein verschwinden. Die einzige Lösung ist der Aufbau einer neuen Bewegung, deren politische Linie zu Frauen spricht, die die Revolution durchführen wollen, d.h. Arbeiterinnen und Frauen aus unterdrückten Nationen. Für diese Frauen gibt es keine feministische Bewegung in der BRD.

Die allererste Notwendigkeit für dieses Projekt ist zu wagen, konkret zu sein; Mut zu haben, Freunde und Feinde offen zu benennen, revolutionäre Ziele zu haben und konkrete Schritte einzuleiten, um sie zu erreichen. Die Zweideutigkeit abstrakter radikaler Phrasendrescherei und möglichst breiter movementistischer Politik dient nur als Versteck für antiproletarische Opportunist_innen, die jede proletarische Position beseitigen wollen.

Lasst uns also konkret sein: Der Kern der neuen Frauenbewegung muss sich aus Arbeiterfrauen und Frauen der unterdrückten Nationen zusammensetzen. In der sozio-ökonomisch segregierten BRD sind nahezu alle Frauen aus unterdrückten Nationen auch Arbeiterinnen und stellen den am meisten ausgebeuteten Teil des Proletariats. Diese Frauen mussten ihre Heimat in erste Linie aufgrund des Imperialismus verlassen und kamen in die BRD, um die am schlechtesten bezahlten Jobs zu machen, die sonst keiner haben will. Diese Frauen sind der revolutionäre Kern, um den sich die gesamte Klasse mobilisieren lässt. Ein Scheitern, die Bewegung bei diesen Frauen zu verankern bedeutet, keine Massenbasis für die Schaffung von Klassenbewusstsein zu haben, was zwangsläufig zu einer Entfremdung von den Massen und zurück zu kleinbürgerlichen Ideen führt. Deshalb ist eine klassenbewusste Arbeiterin uns 100 Studentinnen wert!

Mit diesen Frauen schaffen wir außerdem direkte Verbindungen zu den unterdrückten Nationen und ihren Kämpfen hier und im Ausland. Dies dient als Basis für die Entwicklung des proletarischen Internationalismus und letztendlich anti-imperialistischer Arbeit in Koordination mit revolutionären Männern und Frauen im Ausland.

Der Feind ist klar: der Imperialismus, die höchste Stufe des Kapitalismus und der Vorabend der sozialistischen Revolution. Niemand versteht die konkrete Bedeutung dieser Worte besser, als proletarische Frauen. Sie erleben den sterbenden Kapitalismus jeden Tag in einem Leben gezeichnet durch harte Arbeit und armselige Bezahlung, während ihnen meist nicht einmal zu Hause eine Ruhepause gegönnt ist. Oft genug wissen sie auch, was es bedeutet, imperialistische Gewalt zu erfahren und als niedere Menschen behandelt zu werden, wo sie auch hingehen. Ihre Verbündeten sind alle, die bereit sind, gegen den Imperialismus zu kämpfen, auch Männer, während das imperialistische Lager seinerseits keinen Mangel an Frauen hat. Geschlecht ist keine Trennungslinie zwischen Freund und Feind; wer sich mit der imperialistischen Bourgeoisie zusammenschließt ist ein Feind. Proletarische Frauen haben gar keine Zeit, sich vom feindlichen imperialistischen Staat und seinen verlogenen Parteien täuschen zu lassen, die ihnen Reformen versprechen. Sie wissen zu gut, dass sie in dieser Gesellschaftsordnung ganz unten stehen und verbleiben mit einem Gefühl der Ohnmacht.

Um das große revolutionäre Potential der proletarischen Frauen zu entfesseln, dürfen wir ihre Zeit nicht mit weiteren Täuschungen vergeuden. Wir müssen ihnen direkt helfen, die politische Ökonomie der Armut zu überwinden, die sie zu beschäftigt und arm hält, um sich zeit für politische Bildung und Aktivität zu nehmen. Wir müssen ihnen in ihren täglichen Kämpfen dienen, ihre Perspektive einnehmen und ihnen die notwendige Führung bieten, die sie brauchen, um die Wechselbeziehungen in ihren proletarischen Erfahrungen zu erkennen. Wir müssen ihnen praktische politische Fähigkeiten vermitteln, damit sie sich selbst durch revolutionäre Organisation und Tätigkeit ermächtigen können. Erst dann können proletarische Frauen beginnen, ihre eigenen Organisationen für gegenseitige Unterstützung, politische Bildung, revolutionäre Aktion und letztendlich Machteroberung ihrer Klasse zu schaffen.

Die Theorie für die politische Bildung proletarischer Frauen und die ideologische Basis für die neue Frauenbewegung ist der Proletarische Feminismus. Proletarischer Feminismus ist der einzige Feminismus, der bei der realen Weltsituation heute ansetzt: dem Imperialismus. Nur der Proletarische Feminismus kann die Aufgaben revolutionärer Frauen bis zur klassenlosen Gesellschaft darlegen. Proletarischer Feminismus bietet zwar keinen Fahrplan, der uns den Weg zur Frauenbefreiung bereits heute zeigt, aber als eine dielaktisch-materialistische, praxisorientierte Theorie, bietet er die Basis und grundlegende Strategie für seine ständige Weiterentwicklung durch den Kampf, für den Kampf.

Die erste Aufgabe für den Aufbau dieser Bewegung ist die Schaffung proletarisch-feministischer Führung mit ausreichendem ideologischem Niveau, praktischer Erfahrung und Disziplin, um den Aufbau der Bewegung fortzuführen. Eine Bewegung ohne proletarische Führung ist unfähig, auf eine Art und Weise zu handeln, die das politische Niveau der Massen über die spontansten und ökonomistischsten Forderungen hebt. Ohne Führung gibt es keine klare Strategie, Ziele, selbst Kohärenz. Nachtrabpolitik und das Aussterben der spontanen Bewegung sind unumgänglich. Nur proletarisch-feministische Führung kann zu den Massen gehen, ihre Ideen und Probleme konzentrieren und mit einem klaren, für sie relevanten Plan zu ihnen zurückkehren. Daher müssen wir zunächst an die fortschrittlichsten Frauen unserer Klasse appellieren, sie politisch aktivieren und ideologische Kämpfe mit ihnen führen, um eine erste Generation revolutionärer, proletarisch-feministischer Kader zu schaffen, um die Frauenbewegung vorwärts zu tragen.

Gegen Ausbeutung und Unterdrückung: Eine Frauenbewegung für uns!“: Vereinigt die Proletarisch-Feministische Avantgarde

Mit unserer Kampagne planen wir, eine potenzielle proletarisch-feministische Führung aus zwei einander überlappenden Gruppen zu sammeln: Frauen aus der Arbeiter_innenklasse und Frauen aus unterdrückten Nationen. Für Arbeiterinnen muss Propaganda ihre Lebensrealität widerspiegeln, sie als Teil des Proletariats identifizieren und die Verbindung zum Kapitalismus als ausbeuterisches System herstellen. Für Frauen aus den unterdrückten Nationen muss Propaganda die Realität des Imperialismus auf eine Weise kommunizieren, die sie in Verbindung mit ihrer eigenen Unterdrückungserfahrung bringen können. Aus unseren sozialen Untersuchungen geht hervor, dass anti-imperialistische Ideen auch weit verbreitet unter Frauen und Männern sind, die nicht aus unterdrückten Nationen stammen. Das bedeutet, dass expliziter Antiimperialismus auch einen fortgeschrittenen, aber angemessenen Einstiegspunkt für politische Interaktion mit den Massen generell darstellt.

Mit der korrekten Massenbasis und übereinstimmender Politik vermeiden wir die Fallgrube der Problemcharakteristiken von so vielem feministischen Aktivismus heute: die Entwicklung von entfremdeten Gruppen privilegierter, hauptsächlich weißer Frauen aus dem Mittelstand, die in kleinbürgerlichem Denken gefangen sind, die nicht mehr tun können, als beim patriarchalen imperialistischen Staat um einige nette Reformen zu betteln. Feminismus muss aufhören, ein Ding des Privilegs zu sein, er muss proletarisch und eine echte politische Kraft werden, indem er sich in den Massen verwurzelt und eine führende Rolle in der proletarischen Weltrevolution einnimmt.

Die Kampagne „Gegen Ausbeutung und Unterdrückung: Eine Frauenbewegung für uns“ wird lang und intensiv sein und aus vielen Phasen bestehen. Ihre Ziele sind klar:

1. Die Initiative durch die Massenarbeit ergreifen, um Frauen aus der Klasse bei jeder Möglichkeit politisch zu aktivieren.

2. Wurzeln unter Frauen aus dem Proletariat entwickeln durch Präsenz dort, wo sie leben und direkte Unterstützung in ihren Kämpfen gegen die politische Ökonomie der Armut.

3. Die Entwicklung und Verteidigung der proletarisch-feministischen Linie gegen bürgerlichen und kleinbürgerlichen „Feminismus“.

4. Die Grundlage, d.h. die Führung für zukünftige feministische Organisation schaffen.

TOD DEM IMPERIALISMUS UND DEM PATRIARCHAT!

ES LEBE DER PROLETARISCHE FEMINISMUS!

ES LEBE DIE PROLETARISCHE WELTREVOLUTION!

Flugblatt zum Proletarischen Feminismus

Auf der Gewerkschaftsdemonstration zum 1. Mai verteilten wir ein Flugblatt mit folgendem Text:

Viel Gerede, nichts dahinter – Wo ist der Feminismus für die Arbeiter_innenklasse?

Frauen werden im herrschenden kapitalistischen System tagtäglich unterdrückt. Sie erhalten weniger Lohn für die gleiche Arbeit, arbeiten besonders oft in schlecht bezahlten Berufen. Außerdem erwartet man von ihnen, dass sie den Haushalt machen, die Kinder großziehen und das alles neben dem Job, den sie machen müssen, weil sie die Kohle dringend brauchen. Als wäre das nicht genug, sind Frauen oft den schlimmsten Formen der Gewalt durch Männer ausgesetzt. Beim Feiern werden Typen übergriffig und müssen oft mit Schlägen zurückgewiesen werden. Auch der nächtliche Nachhauseweg ist oft ein Spießrutenlauf. Jedes Jahr werden in der BRD etwa 12.000 bis 13.000 Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung zur Anzeige gebracht, wobei die Dunkelziffer vermutlich deutlich höher ist.

Warum viele sich nicht trauen, die erfahrene Gewalt zur Anzeige zu bringen? Man schenkt ihnen allzu oft keinen Glauben oder behauptet, sie seien selbst schuld, weil sie so oder so gekleidet waren. Man macht Opfer zu Tätern und entscheidet viel zu oft: „Im Zweifel für den Angeklagten“.

Allein, dass das Opfer die Schuld des Täters beweisen muss und nicht der Täter seine Unschuld zeigt den verdorbenen Charakter dieses Systems.

Was aber ist die Ursache?

Die Ursache ist das Patriarchat, das heißt die Herrschaft der Männer über Frauen. Diese Form der Unterdrückung ist mittlerweile schon uralt und lässt sich zurückverfolgen bis zur Entstehung des Privateigentums. Bis heute hat sie sich erhalten und lebt weiter in unserer Kultur. Von Kindesbeinen an wird sie uns eingeimpft. Man sagt uns, Frauen seien nun mal Frauen und tut so, als ließe sich die Rolle der Frau biologisch erklären. Aber warum soll die Tatsache, dass man einen anderen Körper hat bedeuten, dass man sich um die Kinder kümmern muss, oder dass man weniger Lohn für die gleiche Arbeit bekommt?

Tatsächlich lässt sich dieses Phänomen folgendermaßen erklären: Der Kapitalismus erhält die patriarchale Kultur, weil er auf sie angewiesen ist. Er instrumentalisiert sie für die Reproduktion der Arbeitskraft, auf die er dringend angewiesen ist, indem er die Frau zur Hausarbeit verdammt. Als nächstes schenkt er ihr scheinbar ihre „Emanzipation“, indem er ihr ebenfalls gestattet, zu arbeiten. Tatsächlich ist diese angebliche „Befreiung“ nur dazu gut, noch mehr billige Arbeitskräfte auf den Markt zu werfen. Die Frauen sind doppelt unterdrückt durch Kapital und Patriarchat und bekommen oft weniger Lohn, weil man behauptet, sie könnten ihren Job nicht so effektiv machen wie Männer.

Was tun?

Die Unterdrückung der Frau ist eine Konstante des kapitalistischen Systems. Ob in den imperialistischen Zentren oder den Neo-Kolonien, wo die Frauen in den brutalen Fesseln des Semi-Feudalismus gehalten werden.

Das Gerede von Gleichberechtigung, das mittlerweile zu einem Modetrend geworden ist, ändert nichts an dieser Tatsache. Was nützt es, dass jeder Modehersteller, wie z.B. H&M, mittlerweile T-Shirts mit der Aufschrift „Girl Power“ druckt, wenn diese Gesellschaft den Frauen keine echte Macht zugesteht?

Der sogenannte „Feminismus“ der Liberalen ist nichts als eine bedeutungslose Worthülse. Er scheitert, weil er die materiellen Bedingungen der Unterdrückung der Frau ignoriert. Er fokussiert sich stattdessen auf die Kultur, macht Feminismus zu einem zahnlosen Modebegriff und bemüht sich im Namen der Unterdrückten um Reformen, die bestenfalls einer kleinen Minderheit privilegierter Frauen nützen.

Was nützt es einer Krankenschwester oder einer Leiharbeiterin, dass sie jetzt auch von Frauen ausgebeutet werden kann?

Ein Ende patriarchaler Unterdrückung wird erst durch die Überwindung des kapitalistischen Systems möglich. Nur der gemeinsame Kampf der Arbeiterinnen mit ihren Klassengeschwistern für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung wird sie befreien. Was wir brauchen, ist ein Feminismus, der dem Volke dient, eine Frauenbewegung für uns!

ORGANISIERT EUCH UND KÄMPFT FÜR EINE WELT OHNE AUSBEUTUNG UND UNTERDRÜCKUNG!


Der 1. Mai in Freiburg

Zum Vorabend des 1. Mai führten wir gemeinsam mit einigen Genoss_innen eine Kundgebung in Freiburg Weingarten durch. Dort verteilten wir zunächst Flyer an Passant_innen und eröffneten dann die Versammlung mit ein paar Worten zur Begrüßung der Teilnehmer_innen. Nach unserer Begrüßung gab es zunächst einen Beitrag der Gruppe Solidarisch Kämpfen, die in Weingarten ihre Arbeit entwickelt. Anschließend hielten wir eine kurze Rede zur Tradition und Bedeutung des Kampftags der Arbeiter_innenklasse.

Auch das Angebot des offenen Mikrofons wurde von einem der Verastaltungsteilnehmer wahrgenommen. Zum Abschluss spielten wir die Internationale und verließen geschlossen den Kundgebungsort.

Am nächsten Morgen beteiligten wir uns am antikapitalistischen Block auf der DGB-Demo und verteilten erste Flugblätter zu unserer anstehenden Kampagne zum Proletarischen Feminismus.

Unser Fokus lag dieses Jahr ganz klar auf unserer Aktion in Weingarten. Diese war in ihrer Größe selbstverständlich nicht vergleichbar mit der offiziellen Demonstration am Folgetag. Dennoch war es uns wichtig, sie durchzuführen, um in den nächsten Jahren eine eigene Tradition etablieren zu können, die mit der Stagnation und Nachtrabpolitik der deutschen Linken bricht. Weite Teile des Proletariats sind nicht organisiert und haben keinerlei Bezug zu den gelben Gewerkschaften. Insbesondere Migrant_innen sind von der Praxis der Gewerkschaften und der politischen Linken weitgehend ausgeschlossen. Diese Ausgrenzung gilt es zu überwinden und die fortschrittlichen Elemente in Organisationen für den Klassenkampf zu integrieren. Dazu ist es unumgänglich, dass wir unsere Arbeit in den Vierteln der Arbeiter_innen intensivieren. Dabei müssen wir Mut haben, eigene Wege zu gehen und einen klaren Trennungsstrich zu den Opportunist_innen zu ziehen, die unsere Bewegung heute zurückhalten.